cyber fluch segen

SFZ028 DER CYBER- Fluch oder Segen?

Einleitung: Die hier vorliegende Arbeit befasst sich mit dem Thema “Cyber – Fluch oder Segen?”.

Motivation: Die Idee für dieses Thema wurde aufgeworfen durch die Themenvergabe, zu der wir leider aufgrund einer unglücklichen Fügung bezügl. Fahrplangestaltung des öffentlichen Nahverkehrs zeitversetzt erschienen. Trotzdem finden wir dass das Thema einen enormen gesellschaftlichen Stellenwert – um nicht zu sagen Sprengkraft besitzt.

Untersuchungsgegenstand: Der Cyber (redl. Zwischennetz, Internetz oder auch “Neuland” genannt), im 19. Jahrhundert erfunden, wurde damals aus abgenutzten Kondomen gebaut. Arbeitsmaterial, Werkzeuge und Sklaven wurden aus China importiert (wie alles andere auch). Benannt wurde es nach der Fertigstellung nach Dr. Heinrich Internet. Damals – unter dem Betrieb von T-Offline – konnte sich niemand Telefon- und Internetverbindungen leisten, weil durch den von T-Offline ausgelösten Weltboom die Pornoflat, die erste Verletzung der Netzneutralität, die lediglich Zugriff auf Pornoseiten erlaubt, einfach zu teuer war, da rund 200 Prozent der im Web vorhandenen Seiten pornographischer Natur waren.

Durch die friedliche Netzrevolution von AOL (Arsch ohne Loch oder American Offline) wurde das World Wide Web zur ultimativen Massenindustrie und Auslöser des Niveaulimbos. Es zeigte sich zudem als extrem resistent und besteht, obwohl es schon etliche Male von deiner Mudda gelöscht wurde, bis heute.

Fazit: Ach hört es euch doch einfach an, diese Texte lesen sich doch sowieso nur Asperger-Autisten und Nordkoreanische Bots durch!